Entkalker – zur Pflege Ihres Espressokochers

EntkalkerWenn Sie möglichst lange etwas von Ihrem Espressokocher oder Ihrer Espressomaschine haben wollen, dann müssen Sie dieses Gerät natürlich auch gut pflegen. Dazu gehört nicht nur, dass Sie Ihre Espressomaschine oder –kanne nach jedem Brühvorgang gründlich reinigen sollten. Vielmehr ist es ebenso wichtig, dass Sie Ihre Kanne oder Ihre Espressomaschine auch in regelmäßigen Abständen entkalken. Denn Kalk schadet dem Gerät auf Dauer, so dass Sie es irgendwann einfach nicht mehr verwenden können, was sehr schade wäre. Also setzen Sie am besten gleich auf den passenden Entkalker zum Beispiel in Form von Entkalkungstabletten oder auf Milchsäurebasis. Der nachfolgende Entkalker Test hält auf jeden Fall ein paar praktische Hinweise für Sie bereit, damit Sie Ihre Espressokocher oder Ihre Espressomaschine noch einfacher von Kalk befreien können.

Entkalker Test 2017

Was für Entkalker gibt es überhaupt?

EntkalkerWenn Sie nicht Gefahr laufen wollen, dass Kalk Ihre Espressomaschine oder Ihren Espressokocher nachhaltig beschädigt, dann sollten Sie sich den entsprechenden Entkalker am besten online günstig zulegen. Ein wirklich guter Entkalker wird dabei auch in einer hochwertigen Bio-Qualität angeboten. Beim Vergleich der Angebote werden Sie zudem sehr schnell feststellen, wie viele verschiedene Entkalker am Markt erhältlich sind. Wenn Sie einen Entkalker kaufen wollen, warten unter anderem die folgenden Optionen auf Sie:

  • Entkalker auf Milchsäurebasis
  • Entkalker auf Zitronenbasis
  • Entkalkertabletten
  • Entkalker als Pulver
  • Entkalker als flüssiges Konzentrat
  • Entkalker ohne Zitronensäure
  • Entkalker Patrone
  • Entkalker Stab

Tipp: Welchen Entkalker Sie verwenden sollten, hängt auch davon ab, aus welchem Material Ihre Espressomaschine oder Ihre Espressokocher besteht. Ihr Entkalker sollte schließlich allen Kalk entfernen, aber Ihre Espressokanne oder Ihren Espressokocher nicht zersetzen. Achten Sie also darauf, dass Ihr Entkalker nicht zu scharf für Ihre Espressomaschine ist. Denn ein Schaden an einer Espressomaschine durch den falschen Entkalker könnte Sie sonst teurer zu stehen kommen, als Ihnen dies lieb ist.

Welchen Entkalker sollten Sie wann verwenden?

Es sind unterschiedlich milde beziehungsweise starke Entkalker am Markt erhältlich. Laut unseren Erfahrungen sollten Sie im Entkalker Shop nach dem Entkalker schauen, der Ihrem aktuellen Bedarf am besten gerecht wird. Denn es gibt milde Entkalker, die sich eher bei weniger stark verkalkten Maschinen eignen. Wenn Ihre Espressomaschine jedoch bereits extrem stark verkalkt ist, ist ein wirklich kraftvoller Entkalker eine sehr gute Wahl. Allerdings sind diese Premium-Entkalker als Zubehör für Ihren Espressobereiter nicht immer billig.

Daher ist ein Preisvergleich vor dem Kauf sinnvoll, damit Sie sich die bestmöglichen Preise sichern und am besten frei von jeglichen Kosten für den Versand bestellen können. Bitte bedenken Sie auch, dass Sie weniger starke Entkalker mit einem guten Gewissen häufiger anwenden können und das sogar tun sollten. Premium-Entkalker, die wirklich leistungsstark sind, werden Sie in der Praxis hingegen wahrscheinlich mit einer geringeren Häufigkeit einsetzen. Bedenken Sie ebenfalls, dass manche Hersteller Ihnen sogar empfehlen, Ihre Espressomaschine bereits vor der ersten Nutzung erst einmal gründlich zu entkalken. Denn so reinigen Sie die Maschine quasi von innen.

Bewertungen und Entkalker Testsieger

Welcher Entkalker hat den Titel „Bester Entkalker für Espressomaschinen“ verdient? Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten, da nicht jeder Entkalker für jede Espressomaschine die beste Wahl ist. Allerdings können wir Ihnen hier durchaus ein paar renommierte Marken ans Herz legen, deren Entkalker Sie sich am besten einmal näher anschauen sollten:

  • DeLonghi
  • Saeco
  • Tassimo
  • Senseo
  • Nespresso
  • Durgol
  • AmbiClean
  • Xavax
  • SHB Swiss

Wie Sie sehen, sind auch einige renommierte Hersteller von Espressomaschinen dazu übergegangen, dass Sie eigene Entkalker für Ihre Maschinen anbieten. Wenn dem so ist, ist es natürlich sinnvoll, wenn Sie den Entkalker beim gleichen Hersteller kaufen. Denn der jeweilige Entkalker greift Ihre Maschine dann garantiert nicht so stark an wie ein fremdes Produkt zum Entkalken.

Vor- und Nachteile eines hochwertigen Entkalkers

  • Ihr Espressokocher bleibt länger funktionstüchtig
  • einfache Anwendung
  • das Entkalken muss regelmäßig wiederholt werden

Praxistipps: Wie können Sie eine Espressomaschine entkalken?

Oftmals haben die Hersteller der verschiedenen Espressokocher oder Espressomaschinen eine eigene Anleitung dazu herausgegeben, wie Sie Ihr Gerät von Kalk befreien können. Wir können hier nur beispielhaft beschreiben, wie Sie Ihr Gerät zur Espressozubereitung entkalken können. Im Zweifel sollten Sie sich jedoch besser immer an die Anweisungen des Herstellers halten.

Schritt Hinweise
Gerät aufheizen Bei vielen Espressomaschinen ist es wichtig, dass Sie das Gerät zunächst vollständig aufheizen, bis es seinen kompletten Betriebsdruck erreicht hat. Dann das Gerät erst einmal wieder ausschalten.
Entkalken Zum Entkalken das Entkalkungsmittel entsprechend der jeweiligen Anleitung mit Wasser vermischen. Es bieten sich also ein Pulver oder Entkalkungstabletten an. Das Mittel zum Entkalken kann dann in den Wasserbehälter Ihres Espressokochers oder Ihrer Espressomaschine gefüllt werden. Dann das Gerät erneut einschalten.

Somit werden die verschiedenen Komponenten Ihres Geräts zur Espressozubereitung entsprechend mit dem Wasser-Entkalker-Gemisch befüllt. Den Bedienhebel sollten Sie während dieses Vorgangs ebenfalls mehrfach betätigen, damit Ihr Gerät wirklich komplett gereinigt und von Kalk befreit werden kann. Bei vielen Entkalkungsmittel ist es so, dass diese bis zu 30 Minuten einwirken müssen. Geben Sie dem Mittel diese Zeit, um allen Kalk wirklich restlos zu entfernen. Auch unsere Erfahrungsberichte zeigen ganz klar auf, dass Sie sich beim Entkalken ruhig Zeit lassen sollten.

Durchspülen Nachdem diese Zeit abgelaufen ist, sollten Sie die Espressomaschine mit frischem Wasser neu befüllen. Das ist wichtig, da Sie nun ja alle Kalkreste, die sich von der Maschine abgelöst haben, restlos entfernen möchten. Schließlich sollen Kalkflocken am Ende nicht in Ihrem Espresso oder Kaffee landen. Manche Espressomaschinen verfügen sogar über einen Stab oder eine Patrone, so dass sie sich in regelmäßigen Abständen automatisch entkalken. Bevor Sie Ihre Espressomaschine erneut nutzen, sollten Sie auf jeden Fall sichergehen, dass Sie das Gerät sehr gut durchgespült und wirklich alle Kalkreste restlos entfernt haben.

Tipp: Der Entkalker Test hat gezeigt, dass Sie diesen Vorgang in regelmäßigen Abständen wiederholen sollten. Lassen Sie es gar nicht erst so weit kommen, dass Ihre Maschine bereits stark verkalkt ist. Denn dann können Sie Ihre Espressomaschine wohlmöglich nicht mehr selbst reinigen. Bei einer stark verkalkten Espressomaschine kann das Entkalken in Eigenregie leider zu Beschädigungen am der Maschine führen. Denn beim Spülvorgang könnten größere Kalkteile, die sich nicht komplett aufgelöst haben, dann die Ventile und anderen empfindlichen Komponenten der Espressomaschine verstopfen. Eine fachgerechte Entkalkung ist dann oftmals nur noch durch einen Profi möglich, so dass es vielleicht sogar das Beste ist, wenn Sie Ihr Gerät einschicken. Wer seinen Espressokocher oder eine Espressomaschine nicht regelmäßig und vor allem frühzeitig entkalkt, muss unter Umständen mit hohen Kosten für das professionelle Entkalken rechnen. Das zeigt zumindest der Testbericht.

Neuen Kommentar verfassen

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Reinigung und Pflege eines Espressokochers
  2. Funktionsweise eines Espressokochers – Aufbau und Verwendung detailliert erklärt
  3. Kaufberatung Espressokocher
  4. Welche Kaffeebohnen eignen sich am besten für einen Espressokocher?
  5. Espressokocher spritzt – was tun?
  6. Cilio Espressokocher – Qualität aus Solingen
  7. So wird der Dichtungsring eines Espressokochers gewechselt
  8. Kaffeelöffel – nützliches Accessoire für die Espresso-Zubereitung
  9. Porzellan Espressokocher – die wohl beste Art, einfach einen richtig guten Kaffee zu kochen
  10. Keramik Espressokocher – die Weiterentwicklung des Originals
  11. Espressokocher mit Cremaventil – so gelingt der perfekte Espresso auch zu Hause
  12. Was tun wenn der Espressokocher undicht ist?
  13. 12 Tassen Espressokocher – effizient viele Gäste verköstigen
  14. Cloer Espressokocher – solide Qualität zu einem tollen Preis
  15. Espressobohnen – bester Geschmack durch eine gute Bohne