Kaufberatung Espressokocher

Cloer EspressokocherEinen Espressokocher zu finden ist nicht immer ganz einfach. Im Online Shop gibt es generell eine Vielzahl von Modellen, die allesamt unterschiedliche Vor- und Nachteile aufweisen. Ein Espressokocher kann dabei in einer normalen Kaffeemaschine eingebaut sein, doch können Espressokocher auch klassische italienische Espressokocher darstellen. Worauf sollte bei einem Espressokocher also geachtet werden, wenn das perfekte Modell für sich selbst gesucht wird? In der folgenden Kaufberatung erhalten Sie einige Hinweise, wie ein Espressokocher gestaltet sein kann.

Klassischer Espressokocher oder Kaffeemaschine?

Kaufberatung EspressokocherWie bereits erwähnt, gibt es im Online Shop eine Reihe von Modellen, die sich durch verschiedene Funktionen unterscheiden. Der wohl offensichtlichste Unterschied herrscht zwischen einem Kaffeevollautomaten und einem klassischen Espressokocher. Während der Espressokocher – wie der Name vermuten lässt – nur Espressos herstellen kann, kann die Kaffeevollmaschine nicht nur Espressos machen, sondern auch Milchkaffees, Kaffees und andere heiße Getränke. Dabei liegt der Unterschied hier vor allem im Preis. Während der Espressokocher in der klassischen Variante – also als italienischer Espressokocher – bereits für kleine Preise bestellt werden kann, müssen Sie für die große Kaffeemaschine meist tief in die Tasche greifen. Dabei erhalten Sie hier aber ein vollwertiges Multifunktionsgerät.

Allerdings zeigen einige Erfahrungsberichte, dass der Espresso aus einer Kaffeevollmaschine stets schlechter schmecken soll, als wenn das Heißgetränk aus dem Espressokocher käme. Der Espressokocher gilt als Ferrari unter den Kaffeeliebhabern. Allerdings ist die Zubereitung mit solch einem Modell nicht immer ganz einfach.

Tipp: Wenn Sie Zeit sparen wollen, dann ist die Kaffeevollmaschine die beste Wahl. Sollten Sie aber bewusst genießen wollen und möchten zudem bares Geld sparen, dann ist der klassische Espressokocher die bessere Variante.

Klassischer Espressokocher Kaffeevollautomat
  • geringe Anschaffungspreise
  • kleine Passgröße
  • klassische Zubereitung vom Espresso
  • sehr einfache Bedienung
  • zumeist großes Modell
  • schnelle Zubereitung vom Espresso

Espressokocher elektrisch oder manuell?

Abseits der großen Kaffeemaschinen können Sie auch bei einem einfachen Espressokocher auswählen, ob das Modell manuell oder elektrisch betrieben werden soll. Der Unterschied liegt vor allem darin, wo der Espressokocher letztlich genutzt werden kann. Für die Zubereitung von Espresso wird warmes oder heißes Wasser benötigt. Der elektrische Espressokocher funktioniert dabei laut einigen Erfahrungen wie ein normaler Wasserkocher. Das Wasser wird durch Spiralen erhitzt und anschließend kann der Espressokocher sofort genutzt werden. Damit das gelingt, benötigen Sie aber die passende Stromquelle. Haben Sie keine Steckdose zur Hand, kann die Verwendung schwierig aussehen.

In diesem Fall ist dann der klassische Espressokocher ohne Spirale interessant. Dieser benötigt lediglich warmes Wasser, um einen Espresso zubereiten zu können. Wie kommen Sie in diesem Fall aber an das warme Wasser? Die Frage ist einfach zu beantworten. Bei einem Camping Espressokocher oder bei einem klassischen Espressokocher können Sie das Wasser zuvor über dem offenen Feuer oder über einer Kartusche auf die gewünschte Temperatur bringen. Ist das erledigt, wird das Wasser in den Espressokocher gebracht. Auch kann der Espressokocher auf dem Herd erhitzt werden, wenn Sie den Espressokocher dennoch Zuhause nutzen möchten!

Wie wird der Espresso eigentlich zubereitet?

Wenn Sie sich einen Espressokocher kaufen möchten, sollten Sie im Vorfeld auch immer überlegen, wie Sie den Espresso zubereiten möchten. Sollten Sie beispielsweise zeitsparend arbeiten wollen, dann ist wiederum der Kaffeevollautomat mit Espressofunktion im Rennen. Wer sich bewusst für einen Espresso entscheidet, der muss in diesem Fall auch die Funktionsweise vom Espressokocher verstehen.

Der Espressokocher arbeitet mit einem einfachen Prinzip. Gemahlene Kaffeebohnen werden mit heißem Wasser vermengt und anschließend erhalten Sie den Espresso. Die Espressokocher bestehen dabei aus zwei Teilen. Der untere Part wird mit heißem Wasser und gemahlenen Bohnen gefüllt. Auf diesen Teil schrauben Sie dann die Espressokanne. Wenn Sie das Wasser jetzt erhitzt haben, dann werden Sie merken, dass der Espresso von unten langsam in die Espressokanne steigt. Nach wenigen Minuten ist die Kanne bis zu einem gewissen Grad gefüllt und Sie können den Espresso abgießen.

Worauf muss geachtet werden?

Viele Espressokocher sehen sehr ähnlich aus. In der Regel besteht der Espressokocher aus zwei Bauteilen. Der oberen Espressokanne und dem unteren Bereich, in welchem Sie das Wasser einschütten und das Pulver einlegen. Im Online Shop zeigt sich, dass es Modelle aus Aluminium und Edelstahl gibt. Welches Material sollte aber gewählt werden?

Variante Hinweise
Aluminium Espressokocher Grundsätzlich können Sie beide Varianten kaufen. Das Modell aus Aluminium hat ein sehr geringes Eigengewicht und ist daher als Camping Espressokocher ideal. Allerdings hat der Aluminium Espressokocher einen entscheidenden Nachteil. Der Espressokocher kann nicht auf Induktionsherden platziert werden.
Edelstahl Espressokocher In diesem Fall müssen Sie zu einem Modell aus Edelstahl greifen. Edelstahl hat zudem den großen Vorteil, dass die Reinigung erleichtert ist. Sie können den Espressokocher aus Edelstahl in der Regel immer in die Spülmaschine stecken. Auch die Dichtungen lassen sich hierbei sehr einfach in der Spülmaschine verstauen. Anders sieht es dabei bei Aluminium aus. Aluminium kann durch die Spülmittel in der Maschine an Farbe verlieren und vergilben. Das ist generell zwar nicht schädlich, sieht aber unappetitlich aus. Wer also eine einfache Reinigung bevorzugt, der kann durchaus beim Edelstahl Modell seine Freude haben.

Achten Sie immer darauf, dass Sie den Espressokocher nicht nur reinigen, sondern nach einigen Durchläufen auch von Kalk befreien. Allerdings sollten Sie sich hierbei beim Hersteller informieren, wie solch eine Kalkentfernung funktionieren kann. Gerade die Espressokocher aus Aluminium leiden auch hier unter den Mitteln, mit denen Kalk entfernt werden kann.

Vor- und Nachteile eines klassischen Espressokochers

  • Diese Modelle sind sehr flexibel in der Nutzung, da sie keine Stromquelle benötigen.
  • Edelstahl Espressokocher zeichnen sich durch ihre unkomplizierte Reinigung aus.
  • Dank der großen Auswahl finden Sie viele Modelle zu günstigen Preisen im Online Shop-
  • Die Anwendung nicht immer einfach zu durchschauen – aber mit etwas Übung bekommen Sie das problemlos hin.
  • Aluminium Espressokocher sind nicht für Induktionsherde geeignet.

Das richtige Modell bestellen

Wie Sie in der Kaufberatung sehen können, gibt es einige Punkte zu beachten, wenn Sie den perfekten Espressokocher kaufen möchten. Generell lässt sich sagen, dass Espressoliebhaber nur selten zum Kaffeevollautomaten greifen. Erfahrungsberichte zeigen, dass lediglich der Espresso aus dem Espressokocher den klassischen Geschmack besitzt. Allerdings bietet dieses Modell eine enorme Zeitersparnis, was in der heutigen und hektischen Zeit nicht zu verachten ist. Beim Espressokocher selbst kommt es dann darauf an, ob Sie das Modell auf dem Herd erhitzen möchten oder das Gerät bestellen wollen, welches als Wasserkocher dient. Im Online Shop finden Sie zahlreiche Modelle zu jeder Kategorie. Machen Sie den Preisvergleich und suchen Sie sich Ihren persönlichen Testsieger aus. Werfen Sie auch einen Blick in den Sale, um das eine oder andere Schnäppchen machen zu können!

Neuen Kommentar verfassen