Welche Kaffeebohnen eignen sich am besten für einen Espressokocher?

Cilio EspressokocherWer sich einen Espresso zubereiten möchte, wünscht sich in der Regel ein Ergebnis, das nicht nur einen starken, sondern auch einen vollaromatischen Geschmack bietet. Hierfür ist daher nicht nur der genutzte Espressokocher, in Italien oft auch als Caffettiera oder Moka bezeichnet, von Bedeutung, sondern auch der verwendete Kaffee. Obwohl man generell jede Kaffeebohnenmischung mit dem Espressokocher zubereiten kann, zeichnet sich für Espresso-Liebhaber der perfekte Espresso durch einen ganz besonderen Geschmack aus, welcher mit bestimmten Kaffeebohnen besser erreicht werden kann. Welche Kaffeebohnen sich für Ihren Espressokocher am besten eignen, einen besonders guten Geschmack liefern und auf was Sie sonst noch bei der Wahl Ihres Kaffeemehls achten sollten, erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten.

Wie sollte ein guter Espresso schmecken?

Welche Kaffeebohnen eignen sich am besten für einen Espressokocher?Wer sich in Sachen Espresso bereits auskennt und mit seinem Espressokocher bereits einige Zubereitungen ausprobiert hat, weiß bereits genau, wie er sich seinen perfekten Espresso geschmacklich wünscht und vorstellt – Anfänger und Laien wissen jedoch nicht unbedingt, wodurch sich ein guter Espresso auszeichnet. Obwohl dies natürlich auch Geschmackssache ist und jeder Nutzer seine eigenen, geschmacklichen Vorlieben hat, sollte ein guter Espresso kräftig, bei Belieben leicht nussig und samtig schmecken, aber auch eine leichte Säure aufweisen, die das Ganze belebt.

Wer es ausgefallener mag, kann auch auf Kaffeebohnen setzen, die einen leicht fruchtigen Geschmack mit angenehmer Süße oder Würze mitbringen. Neben dem Geschmack gibt es aber auch einige andere Faktoren, die einen perfekt zubereiteten Espresso ausmachen.

Tipp: Achten Sie bei der Zubereitung darauf, dass die Kaffeebohnenmischung sehr fein gemahlen wurde und Sie den Siebträger damit voll befüllen, auf diesen allerdings keinen Druck beim Befüllen ausüben. Streichen Sie das Kaffeemehl im Siebträger glatt, ohne den Kaffee dabei festzudrücken – so ist es wahrscheinlicher, dass Ihnen der Espresso auch geschmacklich sehr gut gelingt. Doch Vorsicht: zu feiner Kaffeesatz kann sich für eine Caffettiera nicht geeignet sein – diesen findet man meist in fertig gemahlenen und im Supermarkt erhältlichen Kaffeebohnenmischungen für den Espresso vor. Daher lohnt es sich, eine eigene Mühle für die Kaffeebohnen zu erwerben und mit dieser auszuprobieren, mit welchem Feinheitsgrad das beste Ergebnis erzielt wird.

Übrigens: So sollte der perfekte Espresso:

Tipp Hinweise
Menge
  • Er sollte eine Menge von maximal 30ml aufweisen.
Crema
  • Und eine festere Crema in der Farbe Haselnussbraun besitzen.
Kaffeemehl
  • Aus frisch gemahlenem Kaffeemehl zubereitet worden sein.
  • Aus besonders feinem Kaffeemehl zubereitet worden sein.

Welche Kaffeebohnen nehme ich nun am besten? 

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, um einen guten Espresso-Geschmack zu erhalten, kann auf spezielle Espresso-Kaffeebohnenmischungen italienischer Hersteller setzen – diese weisen meist besonders viel Erfahrung in Sachen Auswahl und Röstung der Bohnen auf und haben sich nicht selten auch auf einen perfekten Espresso-Satz spezialisiert. Ansonsten können Sie darauf achten, Kaffeebohnenmischungen für Ihren Espressokocher zu kaufen, die aus einem besonders hohen Arabica-Anteil bestehen – so wird ein intensives, aber dennoch ausgeglichenes Aroma erzielt. Ein kräftiger Röstgrad ist ebenfalls von Vorteil, wenn man den perfekten Espresso erzielen möchte. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Kaffeebohnenmischung BellaCrema Espresso der Marke Melitta, die vollständig aus Arabica Kaffeebohnen besteht und einen kräftigen Röstgrad der Stärke vier bis fünf aufweist.


Weitere gute Kaffeebohnenmischungen sind unter anderem:

  • Espresso Cremoso von Lavazza
  • Melitta Professional Espresso
  • Espresso Perfetto von Lavazza
  • Espresso von Schümli
  • Kaffee Espresso Intermezzo von Segafredo

Es gibt übrigens einige Hersteller, die Ihnen Kaffeebohnenmischungen für einen gelungenen Espresso-Genuss bieten – Sie können also auch im Supermarkt einfach fündig werden und müssen sich nicht unbedingt lokaler Röstereien bedienen. Zu den mit am bekanntesten Herstellern von gelungenen Espresso-Kaffeebohnenmischungen gehören dabei unter anderem die Marken:

  • Lavazza
  • Melitta
  • Happy Coffee (bieten Bio-Kaffebohnen an)
  • Schümli
  • Escuro
  • Segafredo
  • Minges
  • Jacobs
  • Illy
  • Izzo Caffé
  • Dallmayr Professional
  • Lucaffé
  • Zicaffé
  • Käfer
  • Cellini
  • Kimbo
  • Danesi
  • Rosolia Cuba Caffé

Vor- und Nachteile von hochwertigen Kaffeebohnen

  • Der Geschmack eines Espressos steht und fällt mit den Kaffeebohnen: je hochwertiger die Bohne, desto vollmundiger der Geschmack.
  • Neben den Mischungen von namhaften Unternehmen gibt es auch eine große Auswahl kleinerer Röstereien, die Sie im Online-Shop erwerben können.
  • Ein kräftiger Röstgrad fördert ebenso einen guten Geschmack.
  • Die perfekten Espressobohnen zu finden kann sich bei der großen Auswahl gar nicht so einfach gestalten. Probieren Sie daher verschiedene Hersteller und Sorten aus.

Probieren Sie sich durch die große Auswahl an Kaffeebohnen

Allgemein gilt es also auch mit einem Espressokocher, bzw. Moka, die verschiedenen Produkte auszuprobieren und so den für sich idealen Espressogeschmack zu finden, besser gesagt so die Kaffeebohnenmischung zu entdecken, mit der die besten Ergebnisse erzielt werden. Die Kaffeebohnen müssen übrigens nicht teuer sein, um Ihnen einen guten Espresso zu liefern – Gastronomieverpackungen, mit denen Sie viel Geld sparen können, eignen sich ebenso gut wie teure Produkte, um sich einen vollmundigen Espresso mit nussiger Crema zuzubereiten. Wenn Sie beim Ausprobieren nicht allzu viel Geld ausgeben möchten, können Sie übrigens auch Bekannte oder Verwandte mit Espressokocher nach Empfehlungen befragen – oder den Barista, bei dem Sie immer einen guten Espresso im Café bekommen, auch ganz einfach bezüglich der verwendeten Kaffeebohnenmischung ins Gespräch bringen.

Neuen Kommentar verfassen