Espressomaschinen – für den vollautomatischen Espressogenuss

EspressomaschinenOb in München, Berlin, Hamburg oder Köln, in ganz Deutschland kommen professionelle Espressomaschinen zur Zubereitung von leckerem Espresso zum Einsatz. Dabei sind die Espressomaschinen nicht mehr nur für die Gastronomie interessant. Denn eine Espressomaschine mit Mahlwerk oder eine Edelstahl Espressomaschine können Sie sich inzwischen auch für den Hausgebrauch zulegen, um Kaffee, Espresso und andere Kaffeespezialitäten wie ein echter Profi zuzubereiten. Ob mit oder ohne Kapseln oder Pads ein Vollautomat sorgt dafür, dass Sie Ihren Espresso am Morgen kinderleicht zubereiten können. Dabei sollten Sie jedoch bedenken, dass eine professionelle Espressomaschine in der Anschaffung recht teuer sein kann. Daher ist es so wichtig, dass Sie einen Blick auf den Espressomaschinen Test werfen. Hier verraten wir Ihnen nämlich, worauf Sie beim Kauf unbedingt achten sollten, damit Sie die beste Espressomaschinen Wahl treffen können.

Espressomaschine Test 2017

Verschiedene Espressomaschinen im Überblick

EspressomaschinenWenn Sie Ihren Kaffee bisher nur mit einer normalen Kaffeemaschine zubereitet haben, sollten Sie wissen, dass eine professionelle Espressomaschine für den Hausgebrauch auf einem grundlegend anderen Prinzip aufbaut. Denn diese Geräte arbeiten mit einem hohen Druck, den eine Kaffeemaschine, bei der das heiße Wasser einfach durch einen Filter läuft, nicht benötigt. Meist beträgt der Druck bei den Espressomaschinen circa 9 bar. Ob Sie nun einen leckeren Espresso wie in Italien mit einem Espressokocher für Ihren Herd, manuell oder doch lieber vollautomatisch mit einer Espressomaschine brühen wollen, ist eine Frage des Geschmacks. Diese wird unter Kaffeeliebhabern heiß debattiert. Damit Sie jedoch eine für Sie sehr gute Entscheidung treffen können, sollten Sie zumindest die verschiedenen Espressomaschinen Typen kennen. Diese stellen wir Ihnen in unserem Espressomaschinen Test nachfolgend vor:

  • Espressomaschinen mit Siebträger
  • Espressoautomaten
  • Espressomaschinen manuell
  • Hand Espressomaschinen für unterwegs

Dabei sollten Sie vor allem wissen, dass die Espressomaschinen mit Siebträger Ihnen einiges an Wissen und Können abverlangen. Während Sie beim vollautomatischen Espressoautomaten nicht viel tun müssen, werden Sie bei den Siebträgermaschinen zum Barista in Ihren eigenen vier Wänden. Sie können sich sogar für eine Espressomaschinen mit Mahlwerk entscheiden, so dass Sie nicht einmal das Espressopulver selbst mahlen müssen. In Italien schwören viele Kaffeeliebhaber aber dennoch auf eine separate Kaffeemühle, um für ein besonders feines Aroma bei ihrem späteren Espresso zu sorgen. Inzwischen bieten verschiedene Hersteller aber auch Siebträgermaschinen an, die sogar für Einsteiger geeignet sind. Dann können Sie sich nicht nur auf einen automatischen Brühvorgang, sondern auch auf das entsprechende Milchschaumsystem freuen.

Sie sollten also abwägen, wie viel Sie beim Bedienen Ihrer neuen Espressomaschine gerne dazulernen möchten oder wie einfach Sie sich die Espressozubereitung in Ihren eigenen vier Wänden anstatt dessen machen wollen. Bei allen Espressomaschinen mit Siebträgern ist es nämlich so, dass Sie eine Tasse Espresso nicht vollautomatisch brühen können, sondern immer noch selbst Hand anlegen müssen. Schließlich gilt es den Siebträger nicht nur mit Espressopulver, welches Sie zuvor mahlen müssen, zu befüllen, sondern diesen auch mittels eines entsprechenden Schnellverschlusses und über den Handhebel an Ihrer Espressomaschine zu befestigen. Dann müssen Sie Ihre Tasse noch unter den Siebträger stellen, da der Espresso direkt von dem Siebträger in Ihre Tasse läuft. Im Espressomaschinen Test hat sich in der Tat gezeigt, dass die meisten Retro Espressomaschinen sowie nahezu jede hochwertige Edelstahl Espressomaschine aus Italien über solch eine manuelle Brühgruppe verfügt.

Siebträgermaschinen für Profis

Im Espressomaschine Test haben wir uns auch mit verschiedenen Siebträgermaschinen für fortgeschrittene Kaffeeliebhaber beschäftigt und möchten an dieser Stelle unsere Erfahrungen mit Ihnen teilen. Zunächst möchten wir auf die sogenannten Einkreismaschinen näher eingehen. Mit diesen Geräten können Sie entweder nur Espresso brühen oder Milch aufschäumen. Beides ist nicht zeitgleich möglich. Da es nur einen Kreis zur Dampfgeneration gibt, sind diese Maschinen einer der Espressomaschinen Testsieger. Schließlich gehen derartige Espressomaschinen mit einem besonders attraktiven Preis einher und Sie können solche Maschinen im Preisvergleich schon fast billig bestellen. Allerdings zeigen die Erfahrungsberichte und Testberichte auch, dass die Wartezeit bei diesen Geräten recht lange ausfällt, da Sie erst abwarten müssen, bis ausreichend Dampf erzeugt wurde. Wenn Sie einen Espresso besonders schnell und am besten noch voll automatisch aufbrühen möchten, sprechen wir daher vielmehr Empfehlungen für verschiedene Espressoautomaten aus. Zur Zubereitung von puren Espresso, wie Sie ihn auch in Italien vorfinden würden, ist eine Einkreismaschine jedoch eine wirklich hervorragende Wahl.

Tipp! Wenn eine Espressomaschine ohne Milchaufschäumer nicht das Richtige für Sie ist, entscheiden Sie sich wohlmöglich für eine Zweikreismaschine. Diese Geräte sind auch im Gastronomiebereich oft im Einsatz. Denn so sind der Brühvorgang und das Aufschäumen von Milch ohne Probleme gleichzeitig möglich. Dafür gab es viele sehr gute Bewertungen im Espressomaschine Test . Die Dualboiler stellen eine weitere Alternative dar. Hier gibt es allerdings zwei Kessel für die gleichzeitigen Brüh- und Aufschäumvorgänge. Wenn Sie eine Espressomaschine kaufen wollen, welche diese Features zu bieten hat, müssen Sie jedoch mit höheren Preisen als bei einem einfachen Gerät im Shop rechnen. Ein Vergleich der verschiedenen Angebote ist daher sinnvoll, damit Sie sich solch eine Maschine besonders günstig bestellen können und auch die Preise für den Versand nicht so hoch ausfallen. Dualboiler sind zwar im gehobenen Preissegment anzutreffen, gehören dafür aber auch zu den absoluten Profi Espressomaschinen.

Qualitätskriterien beim Kauf einer Espressomaschine

Allerdings müssen Sie sich nicht nur für den passenden Espressomaschinen Typ entscheiden. Vielmehr sollten Sie auch überlegen, ob Sie 2 Tassen, 6 Tassen, 9 Tassen oder 10 Tassen Espresso brühen wollen. Wählen Sie also eine Espressomaschine aus, die dies in möglichst kurzer Zeit möglich macht. Ersatzteile sollten für Ihre neue Espressomaschine problemlos zu bekommen sein, damit Sie die Maschine lange nutzen können. Das Reinigen und Entkalken Ihrer Espressomaschine sollte außerdem leicht von der Hand gehen.

Wichtige Kriterien beim Kauf einer Espressomaschine Hinweise
Art der Espressomaschine Generell haben Sie bei elektrischen Espressomaschinen zwischen Siebträgermaschinen und Zentrifugenmaschinen die Wahl. Erstere bieten den Vorteil, dass sie viele Einstellungsmöglichkeiten haben, um beispielsweise die Kaffeemenge, Temperatur, den Druck oder die Wassermenge zu bestimmen. So werden Sie zu einem echten Barista – was allerdings etwas Übung erfordert. Zentrifugenmaschinen hingegen sind einfacher zu handhaben, günstiger und verhältnismäßig wartungsarm, da die Technik weniger aufwendig ist, als bei einer Espresso Siebträgermaschine. Leider schmeckt man das manchmal auch.
Energiesparfunktion Sind Sie ein echter Espresso-Junkie und lieben es daher, ihre Espressomaschine immer einsatzbereit zu haben? Dann sollte Ihr Wunschmodell über eine Energiesparfunktion verfügen. Das schont die Umwelt und ihrem Geldbeutel bei der jährlichen Stromabrechnung.
Technik
Besonders beliebt sind derzeit sogenannte Zweikreismaschinen, die über zwei unterschiedlich temperierte Wasserkreise verfügen, wodurch Dampf und Brühwasser gleichzeitig produziert werden. Alternativ gibt es auch Einkreismaschinen und Dualboilermaschinen.

Achten Sie unbedingt auch auf diese Qualitätsmerkmale beim Kauf:

  • ob auch andere Kaffee-/ Mischgetränke zubereitet werden können
  • ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • einen hervorragenden Kundendienst bei Problemen
  • ein ansprechendes Design
  • eine möglichst schonende Espressozubereitung, welche das volle Aroma bewahrt
  • ob Sie einen Milchaufschäumer oder ein integriertes Mahlwerk wünschen
  • Abmessungen der Espressomaschine/ ein niedriger Platzbedarf
  • ein möglichst geringer Stromverbrauch
  • eine möglichst hohe Energieeffizienz
  • das Eigengewicht der Espressomaschine
  • die maximale Unterstellhöhe für Ihre Tassen
  • die Druck- und Temperaturstabilität
  • die Aufwärmzeit
  • die Dampfleistung
  • ob Sie Brühwasser und Dampf gleichzeitig beziehen können
  • eine gut verständliche Bedienungsanleitung/ eine leichte Bedienbarkeit
  • ob die Maschine Kapseln/ Pads oder frisches Espressopulver verwendet

Vor- und Nachteile einer Espressomaschine

  • Während viele Espressekocher nur über eine Leistung von 1,5 bis 3,5 bar verfügen, können hochwertige Siebträger Espressomaschinen auch problemlos 9 bar aufwarten. Dieser Druck wird beispielsweise benötigt, um echten italienischen Espresso zuzubereiten. Viele Modelle schaffen inzwischen auch 15 bar.
  • Je nach Modell haben Sie bei diesen Modellen die Wahl zwischen einer integrierten oder separaten Kaffeemühle. In beiden Fällen werden die Kaffeebohnen frisch gemahlen, wodurch sich das vollmundige Aroma der Kaffeebohnen entfalten kann.
  • So haben Sie auch die freie Wahl, welches Kaffeemehl bzw. welche Bohnen Sie nutzen möchten.
  • Darüber hinaus verfügen über hochwertige Modelle auch über zahlreiche Einstellungen, mit denen Sie sich Ihren ganz persönlichen Espresso kreieren können.
  • Als kostengünstige Alternative gibt es Zentrifugenmaschinen, die zudem auch seltener gewartet werden müssen.
  • Ein großer Wassertank ist ideal, wenn Sie viel und gerne Espresso trinken – das erspart das ständige Nachfüllen.
  • Bei vielen Modellen ist eine Milchschaumdüse integriert, wodurch der Espresso noch schmackhafter wird.
  • Getreu dem Motto: „Gut Ding will Weile haben“ brauchen einige Espressomaschinen bis zu zwölf Minuten, bis Sie den ersten Espresso genießen können – doch der Geschmack lohnt sich!

Beliebte Espressomaschinen Marken

Ob Sie nun eine Retro oder eine hochmoderne Espressomaschine in rot für den professionellen Einsatz kaufen möchten, ganz zum Schluss möchten wir Ihnen noch die Marken vorstellen, die in unserem Test am besten abgeschnitten haben. Die Espressomaschinen dieser Hersteller sollten Sie sich daher einmal näher anschauen:

  • DeLonghi
  • Gaggia
  • Krups
  • ECM
  • Dedica EC 680.M
  • Rancilio Silva
  • Saeco
  • Pavoni
  • Studio
  • Rocket
  • Jura
  • Bialetti
  • S.E.
  • Lavazza
  • Bezerra
  • illy
  • Nespresso
  • KitchenAid
  • WMF
  • AEG
  • Barista
  • Graef
  • Faerma

Neuen Kommentar verfassen

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Funktionsweise eines Espressokochers – Aufbau und Verwendung detailliert erklärt
  2. Kaufberatung Espressokocher
  3. Welche Kaffeebohnen eignen sich am besten für einen Espressokocher?
  4. Espressokocher spritzt – was tun?
  5. Cilio Espressokocher – Qualität aus Solingen
  6. So wird der Dichtungsring eines Espressokochers gewechselt
  7. Kaffeelöffel – nützliches Accessoire für die Espresso-Zubereitung
  8. Porzellan Espressokocher – die wohl beste Art, einfach einen richtig guten Kaffee zu kochen
  9. Keramik Espressokocher – die Weiterentwicklung des Originals
  10. Espressokocher mit Cremaventil – so gelingt der perfekte Espresso auch zu Hause
  11. Was tun wenn der Espressokocher undicht ist?
  12. 12 Tassen Espressokocher – effizient viele Gäste verköstigen
  13. Cloer Espressokocher – solide Qualität zu einem tollen Preis
  14. Espressobohnen – bester Geschmack durch eine gute Bohne
  15. Espressokocher für Induktion – energieeffizient und schnell